Propolis (Bienenkittharz)

Der Wunderstoff mit denen sich die Bienen vor schädlichen Viren, Bakterien und Pilzen schützen. Dieses Propolis sammeln die Bienen vorwiegend im Spätsommer von den Knospen verschiedener Bäume, wie Pappeln, Tannen, Ulmen, Weiden u.a.. Es wird an den Hinterbeinen in den Stock transportiert. Übrigens wird Propolis von den Bienen nicht nur am Eingangsbereich zur Desinfektion hereinkommender Bienen angewandt, sondern auch Stellen, an denen Luft in den Stock hereintritt, werden mit Propolis versehen, so dass auch die Luft von schädlichen Stoffen gereinigt wird. Bedenkt man, dass tausende Bienen in einem Bienenstock auf engstem Raum bei einem Kleinklima von 35 bis 40 Grad Celsius zusammenleben, würde der kleinste eindringende Keim sofort eine Epidemie und damit das Sterben des ganzen Volkes hervorrufen. Propolis tötet alle schädlichen Keime ab. Dieses Wissen um Propolis, das schon die alten Griechen bei schlecht heilenden Wunden und einer Vielzahl von Krankheiten wirkungsvoll einsetzen, ging über die Jahrhunderte verloren. Heute findet Propolis in der Natur- und Erfahrungsmedizin immer mehr Beachtung. Am häufigsten wird sie bei Erkältungen eingesetzt, indem man mehrmals täglich ein kräftig damit beträufeltes Stück Würfelzucker lutscht. Propolis ist aber auch Bestandteil von Salben, Zahnpasta, Duschgels, Shampoos und für sonstige verschiedenste Zwecke.

Inhaltsstoffe

Biene mit Propolishöschen

Zusammensetzung von Propolis

  • ~ 50 % Harze und Balsam
  • ~ 30 % Wachs
  • ~10 % ätherische Öle
  • ~ 5 % Pollen

Mineralstoffe und Spurenelementer:
Aluminiu, Kalzium, Chrom, Kobalt, Kupfer, Zinn, Vanadium, Eisen, Mangan, Silizium

Organische Säuren und Aromastoffe:
Gerbsäure, Zimtsäure, Vanillin, Kaffeesäure, Sorbinsäure, Zimtalkohol, Enzyme und antibiotische Stoffe